Home Aktuelles Über Uns Geräte & Technik Einsätze Ratgeber Galerie Kontakt
© 2004 - 2017 FFN

Hochwasser

Hochwasser Als direkter Anlieger einer der größten Wasserstraße in Europa ist die Gemeinde Neuburg wie kaum eine andere den Gefahren des Wassers ausgesetzt. Von Hochwasser spricht man wenn der Wasserstand für einen längeren Zeitraum den normalen Wert deutlich übersteigt. Der für uns relevante Pegel befindet sich in Karlsruhe-Maxau beim dortigen Wasser- und Schifffahrtsamt. Da dem Rhein in der Vergangenheit die natürlichen Überschwemmungsflächen genommen wurden, wird der Schutz der Gemeinde heute durch eine Deichanlage sowie Poldergebiete sichergestellt. Den Aufbau des Rheinhauptdeiches: Der Hauptdeich ist für eine Höhe von 10,00m am Pegel Maxau ausgelegt, durch so genannte Grundbrüche kann es jedoch schon vorher zu Problemen kommen. Um bei solchen Gefahrenlagen rechtzeitig reagieren zu können wurden für die Feuerwehren der VG Hagenbach Alarmpläne aufgestellt. Alarmstufe 1 - Pegel Maxau 6,50m - steigend Eine unmittelbare Gefährdung besteht noch nicht. Die Wehrführungen werden ständig über den aktuellen Stand und die Prognosen unterrichtet. Es werden Personalverfügbarkeiten abgeklärt sowie die Hochwasserschutzausrüstung überprüft. Ab einem Pegelstand von 7,80m wird ein Deichkontrolldienst eingerichtet. Alarmstufe 2a - Pegel Maxau 7,80m - steigend Es besteht allgemein noch keine akute Gefahr. Einzelne Einsätze der Feuerwehr oder anderer Hilfsorganisationen können erforderlich werden. Alle Personen im Alarmplan haben sich in Rufbereitschaft zu halten. Es wird die Sperrung der Zufahrtsstraßen notwendig. Alarmstufe 2b - Pegel Maxau 8,20m - steigend Das mobile Hochwasserschutzsystem wird zur Lauterbrücke gebracht um die Deichscharte zu schließen. Das Deichvorland wird evakuiert und der Strom abgeschaltet. Der Deich wird rund um die Uhr kontrolliert. Alarmstufe 3 - Pegel Maxau 8,50m - steigend Alarmstufe 3 wird ausgelöst, wenn (nach Prognose) am Pegel Maxau die Höhe von 850cm mit steigender Tendenz erreicht wird. Es werden Sandsacklager eingerichtet. Alarmstufe 4 - Pegel Maxau 8,80m - steigend Das Infotelefon der VG wird eingerichtet und die Einsatzbereitschaft aller Einsatzkräfte muss sichergestellt werden. Ab 9,20m werden werden Sammelstellen eigerichtet um die evakuierten Personen aufzunehmen, für Neuburg wäre dies am Sportplatz in Berg. Die Verbandsgemeinde hat folgendes Infoblatt herausgegeben: Infoblatt zur Hochwasservorsorge 1. Informieren Sie sich bei steigendem Wasser über die mögliche  Hochwassergefahr. Im 1., 3. und 4. Hörfunkprogramm des SWR 1, 3 und 4 sowie bei RPR 1 + 2 erfolgen ab bestimmten Pegelständen mindestens stündlich Hochwasserlagemeldungen. Der Pegel Maxau mit automatischem Ansagegerät ist zu erreichen unter: Tel.: (07 21) 1 94 29 Internetseite Pegel Maxau Info-Telefon Verbandsgemeindeverwaltung: (0 72 73) 94 10 – 20 (0 72 73) 94 10 – 29 2. Sorgen Sie rechtzeitig für eine persönliche Grundausstattung. Denken Sie daran,dass die Feuerwehr und die anderen Hilfsorganisationen ihre Ausrüstung selbst benötigen und nicht ausleihen können. 3. Sorgen Sie rechtzeitig dafür, dass Kranke und pflegebedürftige Personen möglichst bei Verwandten und Freunden untergebracht werden. Ist dies nicht möglich, melden Sie sich rechtzeitig bei der Verbandsgemeindeverwaltung oder den Hilfsorganisationen, damit ärztliche Versorgung und medizinische Betreuung aufrecht erhalten werden können. Denken Sie daran, die Hilfsorganisationen können nicht wegen Kleinigkeiten kommen. 4. Räumen Sie früh genug ihren Keller, Ihre Garage und tiefer liegende Räume. Räumen Sie von vornherein gleich so, dass nicht mehrmals das gleiche Mobiliar in die Hand genommen werden muss. Die Feuerwehr kann nur in Ausnahmefällen helfen. Setzen Sie Ihre Eigenleistungen auch während der Hochwasserperioden fort; nehmen Sie erforderlichenfalls Urlaub und verlassen Sie sich nicht auf andere. Helfen Sie auch Ihren Nachbarn. 5. Sorgen Sie dafür, dass der Strom in den überfluteten Räumen abschaltet wird. Sorgen Sie für Notbeleuchtung. Treffen Sie mit Ihren Nachbarn oder der Feuerwehr eine Vereinbarung für den Fall, dass Ihr Telefon ausfällt. 6. Schützen Sie Ihre Heizungsanlage. Lassen Sie den Brenner, Thermen usw. rechtzeitig ausbauen. Denken Sie daran, die örtlichen Heizungsinstallateure haben bei drohendem Hochwasser viel zu tun. 7. Sichern Sie Ihre Öltanks z. B. durch Verankern. Füllen Sie rechtzeitig alle Tanks auf, damit diese nicht bei steigendem Wasser hochgedrückt werden. Entfernen Sie Behälter mit Altöl, Säuren, Farben, Lacken usw. aus hochwassergefährdeten Räumen. Öl und andere Stoffe verschmutzen nicht nur das Wasser und Ihre Räume, sondern auch die gesamte Umgebung. Wenn solche Stoffe austreten, verständigen Sie umgehend die Feuerwehr. Jede Zeitverzögerung verschlimmert den Schaden um ein Vielfaches. 8. Bringen Sie Ihren PKW und sonstige Fahrzeuge aus Ihren hochwassergefährdeten Garagen oder Parkplätzen. Erkundigen Sie sich frühzeitig, wo Sie Ihre Fahrzeuge abstellen können. 9. Die Feuerwehr stellt während der Hochwasserphase grundsätzlich keine Pumpen zur Verfügung, um eindringendes Wasser aus Kellern und sonstigen Räumen abzupumpen. Stark unterschiedliche Druckverhältnisse können zum Eindrücken von Wänden führen. 10. Befolgen Sie die Anweisungen der Feuerwehr; sie verfügt über entsprechende Erfahrung bei Schadensfällen. Bleiben Sie ruhig und besonnen. Auch das Land Rheinland-Pfalz bietet auf seiner Internetseite Hinweisbroschüren zum Download an: Land Unter